Schriften zur Erziehung und Bildung im WWW
von Dr. Joachim Rumpf

 

Das Bedürfnis nach Frieden

 

Eigentlich versteht es sich von selbst, dass jedermann in einer friedlichen Welt leben möchte. Es sieht auch so aus, als gelänge es der Staatengemeinschaft - zumindest für die Region Westeuropa - den Frieden für die jetzt lebenden Generationen zu sichern. Dieser Frieden ist für die Entwicklung von Kindern der Rahmen, der zu den Lebensbedingungen aller Menschen gehört, so, wie auch der Schutz und die Erhaltung unserer natürlichen Umwelt. Sind diese gefährdet, wie in Kriegen oder durch den unverantwortlichen Umgang mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen, werden die elementaren Menschenrechte von Menschen, besonders aber der Kinder missachtet.

Für jedes einzelne Kind von unmittelbarer Bedeutung ist der Frieden in seiner sozialen Umwelt, also der friedvolle Umgang der Familienmitglieder untereinander, der Umgang mit Nachbarn oder mit der Erzieherin im Kindergarten und dem Lehrer/der Lehrerin.
Das Schrecklichste was einem Kind angetan werden kann, sind sich streitende Eltern. Einwände wie: "Kinder müssen frühzeitig lernen, Konflikte auszuhalten und auszutragen" oder: "Streitigkeiten kommen in den besten Familien vor" sind unakzeptable Ausreden, die in dem hier gemeinten Zusammenhang nicht gelten - auch wenn sie für sich genommen stimmen. Es gibt unter Erwachsenen beziehungsweise Mutter und Vater verschiedene Meinungen, Auffassungen oder Absichten, die zu Differenzen führen. Das ist ebenso natürlich, wie es Stunden oder Tage gibt, wo man mal nicht so gut beieinander und darum schlecht gelaunt oder besonders reizbar ist. Dies aber sind alles keine stichhaltigen Gründe dafür, eine Familienatmosphäre durch entsprechende Verhaltensweisen zu vergiften. Kinder wissen im Allgemeinen recht gut zu unterscheiden, zwischen einem vorübergehenden Donnerwetter und einer über Stunden und Tage andauernden unfriedlichen Atmosphäre.
Wenn Eltern einen an und für sich geringfügigen Anlass dazu benutzen, sich zu zanken und es im Verlaufe dieser Auseinandersetzungen immer lauter und im Ton aggressiver wird, ja sogar beleidigende, Persönlichkeitsverletzende Äußerungen fallen oder es, was noch schlimmer ist, zu Tätlichkeiten kommt, dann haben wir es hier nicht mit einer empfehlenswerten Strategie zu tun, Konflikte zu bewältigen. Auch Formen des "ich rede nicht mehr mit Dir", des über längere Zeiten andauernden "eisigen Schweigens" oder des sich "Aus-dem-Wege-gehens" (möglicherweise in die nächste Kneipe oder zur guten Freundin) reinigen die Atmosphäre in der Regel nicht, sondern vergiften sie.


 

Wie bereits in früheren Jahren Kinder unter den sich streitenden Eltern litten, zeigen uns die Lebenserinnerungen eines deutschen Erzählers. Ernst Wiechert erinnert sich in seiner Autobiographie "Wälder und Menschen" (München 1936, S. 49) an die Ehekrisen im Elternhaus um 1890 und er schreibt:

"… aber die tiefste Verdüsterung meines kindlichen Lebens habe ich in jenen zahllosen und endlosen Stunden erfahren, in denen ich vor der geschlossenen Tür oder am Fenster des Schlafzimmers gelauscht habe, ob meine Mutter weine.
Und noch schrecklicher als diese sichtbaren Schmerzen waren die Tage kalten Schweigens, die sich an solche Stunden schlossen. Dann war es, als sei alles Leben in unserem Hause gelähmt, als werde die Sonne nie wieder scheinen, als wäre es am besten zu sterben und von der Not der Menschen nie mehr etwas zu wissen…"

Jeder von uns, der Zank und Streit der eigenen Eltern miterlebte, kann das gut nachvollziehen. Eine Mutter erzählte aus ihrer Kindheit:

"Wenn sich meine Eltern vor uns Kindern stritten und laut anschrieen, dann haben mein Bruder und ich mitgeschrieen - doch nicht aus Zorn, sondern in heller Panik. Und wissen Sie, wie meine Eltern dann reagierten? Sie schlugen beide auf uns ein… ich werde das nie vergessen".

Wie aber auch immer die Konfliktstrategien in den Familie aussehen: die Kinder stehen zwischen ihren Eltern und leiden.
Der Streit zwischen Menschen, zu denen Kinder einen guten Bezug haben oder haben möchten, macht Kinder kaputt. Eine interdisziplinäre Fachtagung, die im November 2006 in Freiburg stattfand und sich dem Thema häuslicher Gewalt und ihrer Folgen in Deutschland befasste, wies an Hand dramatischer Zahlen und Schicksalen nach, dass Kinder Gewalt in der Familie als existentielle Bedrohung empfinden. Oft ist nicht die Scheidung von Eltern der Grund von erheblichen seelischen Erkrankungen von Kindern, sondern die Zeiten, die der Trennung vorausgingen.
Ein ganz besonders dramatisches Kapitel in der Geschichte von unfriedlichen Familien ist die Gewalt, die gegeneinander ausgeübt wird. Das kann die Gewalt gegen Kinder sein oder die der Erwachsenen untereinander. Kinder gedeihen nur in einer im Prinzip friedfertigen Umgebung.
Und die kann, entsprechende Persönlichkeiten und Einsichten vorausgesetzt, in jeder Familie - und, auf eine Kindergruppe oder Schulklasse bezogen, auch dort geschaffen werden.


 

Nun wird mich jede/jeder, die/der die Realitäten in unserer Gesellschaft kennt, ich denke da zum Beispiel an die Mitarbeiterinnen in Frauenhäusern, einen weltfernen Träumer nennen. Doch wie für alle genannten Bedürfnisse gilt gerade in Beziehung auf den Umgang von Eltern miteinander und mit ihren Kindern, dass Friedfertigkeit Kindern hilft und Unfriede und Aggressivität Kinder massiv verstört. Um die Auswirkungen auf "Kinder in Gewaltbeziehungen" machte Beate Hinrichs im September 2004 in einer gleichnamigen Radiosendung eindrucksvoll aufmerksam.

In einer Familie, in der Gewalt gelebt wird, verstärken gewalttätige Computerspiele die Bereitschaft, selbst gewalttätig zu sein. Vorbilder in der Familie und / oder die Überzeugung, dort nicht geliebt (nicht wichtig) zu sein sind nicht selten die Ursache für eine ungünstige Persönlichkeitsentwicklung zu der - als ein Beispiel - die Flucht in die Gewalt (z.B. Gewaltverherrlichenden Filme und Spiele) gehört.

Dass sich bei Erwachsenen derartige Einsichten nicht in ihrem Alltag durchsetzen, hat einmal sicher mit unbefriedigenden Rahmenbedingungen zu tun wie Stress am Arbeitsplatz oder gar Arbeitslosigkeit und Armut. Menschliche Einstellungen und Verhaltensweisen aber sind damit nicht entschuldbar. Leider sind Elternrechte auch für uneinsichtige, unwillige und unfähige Väter und Mütter so gestärkt worden, dass Familienrichter nur noch bei extremen Schädigungen der kindlichen Entwicklung das Sorgerecht der Eltern beschränken. Bei "drohender Verwahrlosung", wie es früher hieß, wird nicht mehr interveniert. Den Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern in den Jugendbehörden sind einmal durch die Praxis der Rechtsprechung die Hände gebunden. Außerdem werden in den Ausbildungen bzw. Studiengängen Positionen vermittelt, die nicht zum unnachsichtigen Durchgreifen bei Verletzung des Kindeswohls durch die Eltern ermuntern.

Über das friedliche Miteinander in den Familien hinausgehend, muss hier auch auf die hohe Bedeutung eines friedfertigen Umgangs zwischen den Erwachsenen aus der Herkunftsfamilie und allen anderen an der Erziehung und Bildung eines Kindes Beteiligten hingewiesen werden. Unter anderem hat die Kooperationsforschung zu Tage gefördert, welch ein Förderungspotential in einem guten Zusammenwirken zum Beispiel zwischen Elternhaus und Kindertagesstätte oder Schule enthalten ist und welche Schädigungen für ein Kind folgen können, wenn Eltern und Erzieher nicht gut miteinander auskommen.

Doch selbst in der friedfertigsten Familie bleiben Eltern und Kinder nicht von Zank und Streitereien verschont. Unfrieden aber löst Ängste aus, vor allem bei unseren Kindern. Wenn Geschwister sich in die Haare kriegen, werden Mutter oder Vater als Vermittler gerufen.

Geschwister streiten besonders häufig. Der Grund liegt auf der Hand und ist für alle, die selbst Geschwister haben, leicht nachvollziehbar: Die Geschwistereifersucht, auf deren Normalität Alfred Adler als erster hingewiesen hat (Praxis und Theorie der Individualpsychologie. München 1930), sind allgemein verbreitet. Allerdings finden wir die darauf zurückzuführenden Symptome nicht nur bei Geschwistern. Auch Kinder in Kindergruppen in Kindergarten, Schule oder Heim neigen dazu, eifersüchtig darüber zu wachen, dass alle das "gleiche" bekommen, niemand sich bei gemeinsamen Mahlzeiten ein größeres Stück nimmt, als man selbst es hat. Denken wir zum Beispiel an den Nachtisch am Familientisch oder an Kindergruppentischen. In der Küche wurden die Portionen abgefüllt. Kommt dann das Tablett mit den Schüsselchen auf den Tisch, misst jedes Kind - zumindest mit den Augen - ob auch überall gleich viel drin ist. Und Geschwister daheim halten sogar Schokoladenriegel nebeneinander und prüfen, ob auch wirklich jeder ein gleich langes Stück bekommen hat. Sogar bei Erwachsenen kann man derartige, im Grunde Ichbezogene - Verhaltensweisen beobachten. Bei Familie Ypsilon war es der Vater, der für sich das größte (das beste) Stück (Fleisch, Kuchen u. a. m.) beanspruchte. Er hatte es so von seinem Vater gelernt. Und außerdem war er der jüngste von drei Geschwistern.
Der Platz in der Geschwisterreihe wirkt sich aus. Jedes Kind fühlt sich durch ein nachfolgendes Geschwisterchen aus seinen Rechten verdrängt und reagiert darauf mit Eifersucht, die sich jedoch nicht immer in Aggressionen gegen den Eindringling äußern muss. Es gibt Kinder, die fallen in bereits überwundene frühkindliche Verhaltensweisen zurück, wenn sie wieder am Daumen lutschen, einnässen oder unruhiger und widersetzlicher werden. Wenn dann noch die Eltern die Situation missverstehen und das Kind bestrafen, dann fühlt es sich bestätigt in seiner Vermutung, dass das neue Kind ihm die Liebe von den Eltern weggenommen hat. Wenn ein Kind befürchtet, die Liebe und die Beachtung seiner Eltern zu verlieren, dann wird es mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln um elterliche Zuwendung kämpfen. Und wenn das nicht durch Wohlverhalten geht, dann eben im Bösen. Aggressivität und Zerstörungswut haben nicht selten darin ihre Ursachen.

Bei der Frage nach dem Umgang mit dieser Problematik im Familienalltag ist also zunächst noch einmal darauf hinzuweisen, dass Eifersucht unter Geschwistern, genauso wie Rivalität unter Kindern überhaupt, normal ist. Für das Einzelkind tritt unter Umständen ein Elternteil an die Stelle eines fehlenden Geschwisterchens.
"Kinder brauchen andere Kinder" ist eine wichtige Regel. Nicht zuletzt darum, um zu lernen, mit diesen Widerständen und Frustrationen, die Konkurrenzsituationen mit sich bringen (und die unser ganzes Leben begleiten) umzugehen.
Eltern, die wissen, dass Eifersucht mit all ihren Folgen normal ist, stellen sich darauf ein und betrachten eventuell auftretende Verhaltensenderungen ihres älteren Kindes nicht als gegen sich gerichtet.
Außerdem gilt auch hier alles, was für den Umgang mit Aggressivität und Gewalt gültig ist: Ruhe, Gelassenheit und weitestgehende Neutralität sind immer noch besser, als sich bei jeder Gelegenheit einzumischen. Es ist zwar leichter gesagt als getan: "Behalte immer die Nerven!" Nur, wenn wir sie verlieren und dazwischenfahren, schimpfen, drohen oder gar schlagen, dann ist das unser Problem. Verwechseln wir also nicht Ursache und Wirkung. Wenn Kinder sich streiten, so lautet unsere Erkenntnis, dann ist das normal. Wenn wir uns darüber aufregen, dann ist das eine Angelegenheit unserer eigenen nervlichen Belastbarkeit in dieser Situation

 

 

 

Aber auch wenn es Ärger mit anderen Kindern aus der Nachbarschaft, in Kindergarten oder Schule gibt, sind Eltern gefordert, wieder für Frieden zu sorgen.

Der achtjährige Klaus kommt weinend aus der Schule nach Hause.
"Mama, der Karl hat mich gehauen..."
Mama beugt sich zu ihm: "Zeig mal, wo hat er dich denn gehauen" und sie tröstet ihren Jungen, indem sie ihn in den Arm nimmt.

Eigentlich reicht das in den meisten Fällen. Vor allem dann, wenn wir Eltern wissen, dass der Klassenkamerad und Nachbar ein von Klaus gern gesehener Spielgefährte ist. Wir nehmen zur Kenntnis, dass Klaus wieder einmal ruft: "Nie mehr spiele ich mit ihm! Nie, nie mehr!" Seitdem wir Nachbarn sind, geht das nun schon so. Meistens spielen sie schön zusammen und vertragen sich auch gut. Manchmal gibt es Streit. Und weil sich beide Eltern aus dem Streit ihrer Kinder heraushalten und wissen, dass sie die Ursachen eines Konflikts nachträglich ohnehin nicht mehr herausfinden können und sowieso beide ihren Teil dazu beigetragen haben, ist es müßig, sich aufzuregen, möglicherweise der Sache auf den Grund gehen zu wollen und sogar selbst noch zu schimpfen und zu klagen.
Zunächst also gilt in derartigen Situationen: trösten, ruhig bleiben und abwarten. Kinder können ihre Zwistigkeiten ganz gut selbst beheben.

Etwas anders sieht es aus, wenn Karl kein Freund von Klaus ist. Vielleicht ist der Junge noch gar nicht lange in unsere Straße gezogen oder in das Haus, in dem wir wohnen. Wir Eltern wissen also noch wenig von dem Jungen.
In derartigen Fällen verhalten wir uns zunächst ähnlich, wie im ersten Beispiel beschrieben. Zugleich versuchen wir bei unserem Kind etwas mehr von Klaus zu erfahren: in welche Klasse geht er denn; ist er größer und stärker; vor allem aber wird es uns darum gehen, herauszufinden, ob unser Klaus Angst hat vor dem anderen Jungen. Selbst wenn unser Junge es nicht zugeben möchte: manchmal erfahren wir von seinen Ängsten, weil er von nun an zu vermeiden sucht, mit dem gefürchteten Buben zusammenzutreffen. Wenn unser Kind aber tatsächlich Angst hat, dann müssen wir etwas tun. Aber was? Da ist guter Rat teuer. Und ob die Erfahrungen, die ich Ihnen mitteile in Ihrem Falle angewendet werden können, hängt von den beteiligten Menschen und den jeweiligen Situationen zusammen.

Grundsätzlich gilt: alles, was geeignet ist, Frieden zu stiften und meinem Kind hilft, aus seiner Angst herauszukommen und auch dem anderen Kind keine Angst macht, ist nützlich. Wie ging die Geschichte nun weiter?

Die Mutter von Klaus hielt es für das beste, die Familie von Karl zu besuchen. Mit ihrem Klaus klingelte an der Wohnungstür, nachdem sie sich vorher vergewissert hatte, dass auch die Mutter von Karl daheim war. "Guten Tag, sagte sie, "ich bin die Mutter von Klaus. Bitte entschuldigen sie die Störung! Ich möchte gern sie und Karl kennen lernen, weil unser Klaus Angst hat vor Karl und das finde ich schade." Freundlich-sachlich und ohne vorwurfsvollem Ton wurden mit diesen wenigen Worten Anliegen und eigene Position vorgetragen. Die Mutter von Karl spürte zuerst etwas wie Abwehr (hier will jemand mein Kind angreifen / ihm etwas am Zeuge flicken). Aber sie bat die beiden herein und rief nach Karl, der gerade an seinen Hausaufgaben saß. Etwas erstaunt, verwirrt und ein bisschen verlegen wurde er, als er die beiden Besucher sah. Auch Klaus hat die Situation zunächst nicht behagt. Bevor Karls Mutter ihren Sohn befragen konnte, hatte die Mutter von Klaus die Situation insofern entspannt, als sie Karl freundlich begrüßte und ihm das gleiche sagte: "Ich finde es schade, dass ihr euch auf dem Schulweg gestritten habt. Ich wollte dich gern kennen lernen." Beide Buben wussten nicht, was sie nun sagen, wie sie sich verhalten sollten. Karls Mutter bat Ihre Gäste, sich zu setzen und hielt sich mit Bemerkungen zurück. Weder suchte sie, ihren Sohn zu verteidigen noch forderte sie von ihm Rechenschaft. Da die Besucherin das ganze Thema offensichtlich fallen ließ und das Gespräch mit der Frage eröffnete, woher sie denn zugezogen seien, konnten die beiden Frauen zunächst einmal über ein neutrales Thema miteinander reden.
Nach wenigen Sätzen, die Buben hatten verlegen aneinander vorbeigesehen und sich nur verstohlen den einen oder anderen Blick zugeworfen, forderte die Mutter von Karl ihren Jungen auf, Klaus sein neues Spielzeug zu zeigen. Tatsächlich gingen beide Jungen aus dem Zimmer. Keiner brauchte Angst zu haben, dass die Mütter über sie zu Gericht sitzen würden. Was die Buben taten und sprachen, wissen wir nicht. Die Mütter aber redeten noch ein bisschen miteinander über Wohnung und Teuerung. Natürlich sprachen sie auch über ihre Kinder - aber eher allgemein: "es ist nicht einfach mit den Buben... es hat gar keinen Zweck, nach Gründen für Streitigkeiten zu fragen oder sich einzumischen ... ja, meine beiden (es gab also Geschwister) streiten sich immer wieder, weil sie Angst haben, sie kämen zu kurz ...". Nach einer halben Stunde verabschiedete sich die Mutter von Klaus wieder, bedankte sich dafür, dass sie angehört worden ist und bat abschließend darum, Karl nun keine Vorwürfe zu machen. Ihr Anliegen war es, ihre und ihres Kindes Sorgen mitzuteilen in der Hoffnung, dass, wenn sich alle Beteiligten erst kennen gelernt haben, derartige Konflikte nachlassen. Die Buben wurden gerufen. Klaus und seine Mutter verabschiedeten sich, ohne den Anlass ihres Besuches noch einmal zu erwähnen und gingen.

Klaus hatte seitdem keine Angst mehr vor Karl und Karl gab ihm auch gar keinen Grund mehr dazu.
Ein interessantes Beispiel, das uns Mut macht - wenn wir den Mut haben und so handeln, wie die Mutter von Klaus.
Erfolg versprechend sind derartige Verhaltensweisen dann, wenn es den Müttern und Vätern der verängstigten Kinder gelingt, ohne Zorn und in freundlicher Gelassenheit auf die Eltern jenes Kindes zuzugehen, das durch sein Verhalten, die Angst verursachte. Da wir nicht wissen können, ob das Kind überhaupt gemerkt hat, was es mit seinen Attacken angerichtet hat, ist es auch sinnlos, mit Vorwürfen zu kommen. Es ist eine alte Erfahrung, dass es Menschen schwerer fällt aufeinander loszugehen, die sich näher kennen gelernt haben und davon überzeugt sind, dass die anderen einem nichts tun wollen. Darum war die Entscheidung von der Mutter von Klaus richtig, bevor sie sich beschwert, erst einmal das Kind und die Familie kennen zu lernen. Bekanntheit schafft Nähe und Nähe kann hilfreich sein.
Auch die Mutter von Karl blieb gelassen und wusste sehr gut, dass Vorwürfe oder gar Schimpfen oder Strafen gar nichts verändern. Im Gegenteil: hätte sie Karl für sein Fehlverhalten bestraft, hätte dieser einen Grund gehabt, sich an Klaus für diese Demütigung zu "rächen". So erhielten sie die Chance, ohne Gesichtsverlust, den Frieden wieder herzustellen und einander näher zu kommen.

 

 

zurück zur Einführung Bedürfnisse

zurück zu den Inhaltsangaben